Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
GRÜNKÄPPCHEN natürlich BioGRÜNKÄPPCHEN natürlich BioGRÜNKÄPPCHEN natürlich Bio
Grünkäppchen

Obst & Gemüse von A-Z bei GRÜNKÄPPCHEN

Zurück
Blumenkohl

Er gehört in ganz Europa zu den beliebtesten Kohlsorten und ist auf der ganzen Welt verbreitet. Die größten Produzenten sind China, Indien und die USA. In Europa sind die größten Anbauländer Spanien, Italien, Frankreich, die Niederlande und Polen. Aus einheimischem Anbau erhält man den Blumenkohl im Sommerhalbjahr; im Winter wird er importiert.

Vor allem die weißen und elfenbeinfarbigen Sorten sind bei uns verbreitet. Es bildet sich hier kein grüner Pflanzenfarbstoff, da die Blütenstände vollständig durch die Hüllblätter bedeckt sind. In Frankreich und Italien sind auch bunte Sorten wie violetter oder grüner Blumenkohl beliebt. Hier sind die Blütenstände nicht vollständig von Blättern bedeckt, so können sich die Kohlköpfe unter Lichteinfluss verfärben. Der typische Kohlgeruch ist beim Blumenkohl nicht so ausgeprägt wie bei anderen Kohlsorten und angenehm dezent.

Eine spezielle Sorte ist der aus Italien stammende grüne Romanesco mit türmchenartigen Blütenständen. Gezüchtet wurde er anfänglich in der Nähe von Rom, daher leitet sich auch der Name ab. Er ist nicht – wie oft zu lesen ist – eine Kreuzung aus Blumenkohl und Brokkoli, sondern eine natürliche Variation. Im Vergleich zum Blumenkohl ist der Romanesco etwas aromatischer, mit einem milden und fein nussigen Aroma.

Im Unterschied mit anderen Kohlsorten hat der Blumenkohl eine feinere Zellstruktur und ist daher leichter verdaulich. Aus diesem Grund ist er auch als Schonkost bei Menschen mit empfindlichem Magen und Darm beliebt.

Blumenkohl hat viele Pluspunkte für gesundheitsbewusste Genießer. Er ist kohlenhydrat- und proteinarm und nahezu fettfrei. Er enthält Vitamin C, B-Vitamine und Vitamin K sowie die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Phosphor und Kalium. Letzteres schützt das Herz und ist hilfreich beim Entschlacken. Außerdem enthält er den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan, der nachweislich Krebs vorbeugt und Chemotherapien noch wirksamer machen kann.

Beim Einkauf sollte auf saftige Blätter, pralle Röschen sowie einen angenehm dezenten Geruch geachtet werden. Wenn die Blätter welk und gelb sind und der Blumenkohl muffig riecht, ist er überlagert und nicht mehr frisch. Im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert bleibt das Gemüse ca. vier bis fünf Tage frisch und knackig.

Blumenkohl ist ein echter Allrounder und einfach zu verarbeiten. Klassischerweise wird er gekocht, gedünstet oder angebraten. Um den typischen Kohlgeruch zu vermeiden, kann ein Lorbeerblatt beim Kochen dazugegeben werden; mit einem Schuss Milch oder Zitronensaft im Wasser behalten die Röschen die weiße Farbe. Serviert wird er typischerweise mit zerlassener Butter und Bechamelsauce. Beliebt sind auch in Butter geröstete Semmelbrösel, die über den Kohl gestreut werden. Als Beilage passt er gut zu Fleisch und Fisch wie z. B. Lachs. Er kann auch im Ofen zubereitet werden, z. B. als Auflauf mit Käse überbacken oder mit Paniermehl gratiniert. Eine weitere Variante ist die Weiterverarbeitung zu Suppe, Püree oder Curry. Püriert ist er zum Beispiel eine gute Low Carb-Alternative zu Kartoffelschnee. Er kann auch frittiert werden und eignet sich auch für exotische und vegetarische Gerichte.

Blumenkohl